Kriegskinder und -enkel haben viel von den Traumatisierungen der Eltern aufgesogen, oder wie wir sagen: mit der Muttermilch. In den meisten Fällen gab es keine Erzählungen über das erlebte Grauen der Eltern, es war aber atmosphärisch spürbar. Viele dieser Kinder, die heute selbst Eltern und Großeltern sind, tragen diese traumatische Last ihrer eigenen Eltern in sich, die durch das Kriegsgeschehen in der Ukraine reaktiviert wird.

Ist Härte und Unerbittlichkeit wieder angesagt?


Ein Kind steht vor einem Stier

Gefühle zu haben, ist für jede Entscheidungssituation wichtig, ohne sie könnten wir keine tragenden Entscheidungen treffen, denn alle Entscheidungen betreffen die Zukunft und implizieren verschiedene Annahmen über die Zukunft

Wenn wir unsere Gefühle mitbenutzen, grenzen wir verschiedene Aspekte aus emotionalen Gründen aus. Das macht das Entscheiden einfacher und gibt uns als Entscheidern ein besseres Gefühl für die Entscheidung im Sinne einer höheren Stimmigkeit.

Die Angst als Ratgeber


Der Schrecken dieses Krieges in der Ukraine erinnert an all die Kriege vorher. Qualen müssen alle Beteiligten erleben, und wer überleben will, muss selbst austeilen. Ist das wirklich so?

Schrecken des Krieges



Derzeit kommen Klienten in die psychotherapeutische Praxis, die der Krieg in der Ukraine beeinflusst, ja alte Wunden fast wiederbelebt... und es wird deutlich, dass nun Traumata der Vorfahren übernommen wurden.

Verwundete Seelen – übernommenes Leid


Wenn Krieg wieder präsent wird, kommen alte Erinnerungen hoch. Was wiederholt sich, wo ist "Make love, not war" geblieben? Inspirierende und ergreifende Gedanken eines Psychotherapeuten...

Frieden und Krieg





Dem Wunsch nach Sicherheit steht die steigende Unsicherheit wegen Corona und den damit zusammenhängenden Maßnahmen entgegen. Wenn das Bedürfnis nach Sicherheit auch in der Vergangenheit verletzt wurde, kann die aktuelle Situation nur schwierig gemeistert werden.

WIR LEBEN IN DYNAMISCHEN ZEITEN


Home Office ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Alexandra Carstens betrachtet die Folgen von vielen Perspektiven: Gesellschaftlich, auf die Kommunikation und in Bezug auf unsere Beziehungen. Gibt es Lösungsansätze? Seien Sie gespannt... und lesen Sie weiter...

Home-Office im Alltag – Chancen und Herausforderungen



In diesem Auszug erhalten Sie einen Einblick in unser soeben erschienenes Buch "Veränderung in unsicheren Zeiten". Lesen Sie hier, welche Themen uns in dieser Krise überschatten und welche besondere Aufgabe als Coach oder Therapeut erforderlich ist.

Allmacht und Ohnmacht in der Krisensituation


Die Erlebnisse in diesem Jahr bringen uns dazu, ganz andere, neue Wünsche für 2022 zu formulieren - vielleicht Wünsche, die wir vor Jahren noch nie für möglich gehalten zu haben... Wünsche, die letztendlich bei der Menschlichkeit münden...

Das Neue im Alten oder umgekehrt?


Die pauschale Beurteilung von den sogenannten Impfgegnern birgt durchaus Gefahren in sich. Lesen Sie hier, was dies in der psychotherapeutischen Praxis bedeutet.

„Ich lass mich doch nicht zwingen!“